Wir machen Betriebsurlaub

Vom

18.5.2024  –  25.5.2024

 

Im letzten Blogeintrag hatte ich einige Wunschthemen zur Auswahl gestellt, über die ich versprochen hatte, zu schreiben. Die Mehrheit ist an den Gleitsichtglasthemen interessiert. Deshalb möchte mit den Qualitätsunterschieden bei Gleitsichtgläsern beginnen.

Begriffswirrwarr bei Gleitsichtgläsern

Jeder Glashersteller wirbt mit plakativen Bildern für umso störungsfreieres Sehen, je höher die Qualitätsstufe der Gläser ist. Dabei fallen Begriffe wie Premiumqualität, Freiformtechnologie, maximal große Sehfelder bei teilweise extrem niedrigen Preisen. Obwohl mit diesen Begriffen keiner der Anbieter etwas Falsches sagt, wird damit doch ein teilweise falscher Eindruck erweckt.

Worthülse Nr. 1: Premiumqualität

Der Duden versteht darunter „…die [angeblich]  beste Qualität“. Bezieht sich der Zusatz Premium auf einen absoluten Vergleich aller Gleitsichtgläser am Markt? Oder auf die gesamte Glaspalette eines Herstellers? Wo beginnt Premium? Wer hat das definiert? Prädikat Worthülse!

Noch so ein Wort – Freiformtechnologie.

Damit ist zunächst nur ein Herstellungsverfahren gemeint, das größtmögliche Freiheiten bei der Herstellung von Linsenflächen erlaubt. Punkt. Aus.

Diese Freiheit sorgt bei bestmöglicher Ausnutzung für

  • größtmögliche Blickfelder
  • geringste Schaukelbewegungen
  • möglichst wenig Randunschärfen
  • hohe Spontanverträglichkeit

Es ist alles nur eine Frage des betriebenen Aufwands sowohl beim Optiker als auch beim Hersteller. Wie heißt es so schön: „ Wir haben weder Kosten noch Mühen gescheut.“

Die Königslösung…

…erhalten Sie durch den „Fingerabdruck Ihres Auges“. Die danach gefertigten Gläser werden auf 1/100 Dioptrien genau auf Ihr Auge abgestimmt. Zusätzlich lässt sich auch noch eine genaue Anpassung an Ihre ganz persönlichen Sehaufgaben einbauen. Damit erhalten Sie dann die bestmögliche Alltagsbrille , die derzeit für Sie verfügbar ist.

Aber Achtung

Ohne ein entsprechend aufwändiges Messgerät ist die Anpassung solcher Gläser schlicht ausgeschloßen.

Fragen Sie uns daher nach DNEYE-optimierten Gläsern.Nur damit erhalten Sie in Verbindung mit unserem Glaslieferanten Rodenstock

  • die größten Blickfelder in allen Sehbereichen
  • die geringsten Schaukeleffekte
  • die bestmögliche Randschärfe

Ach ja das Bild…

Qualitätsunterschiede sehen Sie hier in zweierlei Hinsicht. Obwohl es sich erstens immer um das gleiche Glasmodell handelt, sind sie doch unterschiedlich befüllt. Viel Durst sollte Sie beim linken Glas nicht haben. Die technische Bildqualität ist zweitens deutlich unterhalb dem, was Sie hier sonst sehen. Obwohl mit einer Digitalkamera fotografiert, offenbaren sich bei dieser recht günstigen Kamera schon deutliche Unterschiede zu meinen sonstigen Fotos.

Digitalkamera ist eben nicht gleich Digitalkamera und Gleitsichtglas ist nicht gleich Gleitsichtglas.

Wie immer sind wir offen für Fragen, Kritik und Anregungen. Mail, Telefon und natürlich direkt im Geschäft in der Pöltnerstraße. Alles ist möglich.

Klaus Ziegler mit dem ganzen Team bei Optik Akustik Röhrig