Brillengläser

3 Gründe für eine Officebrille…

3 Gründe für eine Officebrille für einen Computerarbeitsplatzes

….zusätzlich zur Gleitsichtbrille. Im letzten Blogartikel hatte ich ja bereits über die Sinnhaftigkeit mehrerer Brillen  geschrieben. Heute soll es also zunächst um Ihre Sehlösung für den Arbeitsplatz gehen, am Ende kennen dann auch Sie die 3 Gründe für eine Officebrille.

Sehen am Arbeitsplatz

Lassen Sie uns aber zuerst einmal die Ausgangsituation betrachten. Laut statistischem Bundesamtes sind 2016 in Deutschland für etwa 50-90 % der Erwerbstätigen Arbeitsplatzcomputer installiert gewesen. An mehr als jedem zweiten Arbeitsplatz steht also ein Computer, der Aufmerksamkeit beansprucht.  Glauben Sie, dass sich das nochmal in Richtung weniger IT ändert? Ich glaub da nicht so recht dran, das statistische Bundesamt übrigens auch nicht.

Brauch ich überhaupt eine Officebrille oder Arbeitsplatzbrille?

Der nachfolgende Test gibt Ihnen da einen recht guten Überblick, mit welcher Brillenlösung Sie am Computer bestmöglich arbeiten können. Er bringt auch sinnvolle Ergebnisse bei Kurzsichtigkeit bis -1,25 dpt.

  1. laden Sie sich die nachfolgende PDF-Datei auf Ihren Rechner.
    Sehtest anzeigen
  2. betrachten Sie diese an Ihrem Bildschirm aus einer Entfernung von etwa einem Meter mit Ihrer Fernbrille
  3. Wählen Sie den Absatz im Dokument aus, den Sie gerade noch lesen können.
  4. Konzentrieren Sie sich auf diesen Absatz und nähern Sie sich dem Bildschirm an, bis Sie den Text dieses Absatzes nicht mehr völlig klar sehen können. Dies ist dann der Punkt an dem sich Ihr Auge maximal anstrengt. Sie werden dabei sicher eine wenig ergonomische Haltung einnehmen, aber für den Test ist das egal.
  5. Lassen Sie jetzt einen Kollegen den Abstand von Ihrem Auge bis zum Bildschirm messen.

Sehergebnisse

  1. Sollten für Sie bereits bei 53 cm erste Unschärfen im kleinstmöglichen Text auftauchen, wird Ihnen nur eine Nahkomfortbrille entspanntes Arbeiten ermöglichen.
  2. Treten die Unschärfen zwischen 53 cm und 28 cm auf, könnte eine Gleitsichtbrille die noch geeignete Lösung sein,
  3. Sie haben erst bei 28 cm und kürzer Anzeichen von Unschärfe im kleinsten von Ihnen lesbaren Text wahrgenommen – Glückwunsch, Sie können weiter mit Ihrer bisherigen Brille am Bildschirm arbeiten.

Dieser Test ersetzt natürlich nicht die genaue Messung beim Augenoptiker, vorzugsweise bei uns. Aber für einen ersten Anhaltspunkt genügt dieses Vorgehen schon mal.

Wie versprochen: Hier sind endlich die

3 Gründe für eine Officebrille oder Arbeitsplatzbrille

  1. Klares Sehen vom Bildschirm (80 cm) bis zur Tatstatur (45cm) ohne den Kopf in den Nacken legen zu müssen.
  2. Je nach Glasqualität extrem breite Blickfelder für die typischen Arbeiten im Büro.
  3. Höhere Leistungsfähigkeit am Arbeitsplatz.

Sollten die im Text getroffenen Annahmen nicht Ihren realen Bedingungen entsprechen, können Sie sich auch für ein vollindividualisiertes Arbeitsplatzbrillenglas entscheiden. Damit haben Sie dann das beste Arbeitsplatzglas durch das Sie jemals blickten. 

…und das Foto?

zeigt meinen privaten Arbeitsplatz. Alle Angaben in cm in diesem Artikel wurden mit dem historischen Werbe-Meterstab eines Osnabrücker Möbelhauses gemessen, bei dem früher ein Onkel meiner Frau beschäftigt war. Und natürlich hab ich zum Arbeiten an diesem Artikel meine vollindividualisierte Nahkomfortbrille getragen. „What else?“

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, wenn Sie noch Fragen haben oder Sie gerne gleich einen Termin vereinbaren möchten … Mail, Telefon, direkt in der Pöltnerstraße. Und wenn Sie die Kommentarfunktion unten nützen wollen; es wäre alles vorbereitet.

Es freut sich auf Sie

Klaus Ziegler mit dem ganzen Team bei Optik Akustik Röhrig

PS: Moderne Bildschirme und auch die Arbeitsplatzbeleuchtung strahlen meist blauwellige Lichtanteile ab. Langfristig schädigt das Ihre Augen. Gönnen Sie sich daher Brillengläser mit Blaufilter. Damit wurden aus den 3 Gründen für eine Officebrille schon 4 Gründe!

Zu Beginn meiner Webaktivitiäten hatte ich meine Website unter einem anderen System betrieben. Durch den Wechsel ging leider auch der sehr ausführliche Kommentar von Max Schmied verloren. Ich habe mir erlaubt, ihn hier als Zitat einzufügen und glaube da auch in seinem Sinne gehandelt zu haben.

Wieviel Brille(n) braucht der Mensch – ein Erfahrungsbericht

Die Ausgangssituation:

Leichte Kurzsichtigkeit in Verbindung mit altersbedingter Weitsichtigkeit; sportlich aktiv; mehrere Stunden täglich am PC


Lösungsalternative 1:

Eine reine Fernbrille, um sich vor allem im Straßenverkehr sicher bewegen zu können, ist auch für sportliche Aktivitäten geeignet. Lesen und Arbeiten am PC geht auch ohne Brille. Konsequenz ist allerdings, dass man, z. B. beim Einkaufen, ständig die Brille ab- und wieder aufsetzen muss.

Lösungsalternative 2:

Eine Gleitsichtbrille, mit der der lästige Wechsel von „Brille auf – Brille ab“ vermieden wird und mit der auch problemlos gelesen werden kann. Der Nachteil ist, dass Sport mit ihr kaum oder auch gar nicht möglich ist, z. B. Bergwandern oder Skifahren.

Lösungsalternative 3:

Sowohl eine Gleitsichtbrille als Brille für (fast) alle Gelegenheiten und eine Sportbrille mit Einstärkengläsern (Fernbrille).

Bleibt noch die Frage, ob sich die Gleitsichtbrille in gleicher Weise auch am PC eignet. Nach meiner Erfahrung ist die Antwort ein JEIN. Ja, es geht, ist aber nicht wirklich komfortabel.

Lösungsalternative 4:

Zusätzlich zu Alternative 3 noch eine sogenannte Bildschirm- oder auch Officebrille (nach meinem Verständnis eine „Gleitsichtlesebrille“ für einen größeren Abstand). Ich selbst arbeite jetzt ca. 2 Wochen mit einer solchen Brille und bin nicht nur überzeugt, sondern geradezu begeistert. Das Arbeiten am PC ist für die Augen weniger ermüdend und damit entspannter. Laut meinem Augenarzt (und Optiker) auch sicherer für die Augen, weil durch den Blaulichtfilter Schäden am Augenhintergrund (Makula) verhindert werden.

Zugegeben, die Ausstattung mit drei Brillen ist natürlich auch ein Kostenfaktor. Andererseits ist gutes Sehen und gesunde Augen ein hohes Gut, womit sich die Kosten bereits wieder relativieren. Ich jedenfalls bin mit dieser Lösung rundum zufrieden und möchte keine meiner 3 Brillen mehr missen.

Max Schmied

Meine Antwort darauf war….

… Vielen Dank für diesen ausführlichen Erfahrungsbericht. Das zeigt uns und auch der optischen Industrie, dass wir auf dem richtigen Weg mit unseren Empfehlungen sind. Alle Beobachtungen entsprechen stimmen in erfreulicher Weise mit den von uns tagtäglich ausgesprochenen Produktempfehlungen überein. Wir wünschen Ihnen noch viel Freude mit Ihren neuen Brillen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.